Hélène Grimaud

Donnerstag • 23.03.2023 • 20:00 Uhr

Tonhalle, Großer Saal

Hélène Grimaud, Klavier

Hélène Grimaud Herzenswerke

Hélène Grimaud ist eine Ausnahmeerscheinung. Was sie in Angriff nimmt, macht sie mit höchster Ernsthaftigkeit und nicht selten in Opposition zum Mainstream. Ein Rezital mit der französischen Pianistin gleicht einer musikalischen Offenbarung. Wenn sie endlich wieder mit einem Klavierabend nach Düsseldorf kommt, hat sie gleich mehrerer ihrer Herzenswerke mit im Gepäck: Bachs Chaconne in der fulminanten spätromantischen Bearbeitung von Ferruccio Busoni und Schumanns erste Sonate, ein Werk voller widerstreitender Gefühle, das seiner späteren Ehefrau Clara Wieck zugeeignet ist und 1836 in der ersten – von Vater Wieck argwöhnisch beäugten – Verliebtheitsphase entstand. Zwei echte Paradestücke für die feinsinnige französische Pianistin, die sie in ihrem Rezital um Beethovens gesangliche Sonate op. 109 ergänzt.

Johann Sebastian Bach/Ferruccio Busoni Chaconne aus der Partita Nr. 2 d-Moll
Ludwig van Beethoven Klaviersonate Nr. 30 E-Dur op. 109
Robert Schumann Klaviersonate Nr. 1 fis-Moll op. 11

Nach oben